Wirtschaftsverbände warnen vor Hängepartie bei Regierungsbildung
26.09.2021 20:03:00

BERLIN (dpa-AFX) - Wirtschaftsverbände haben angesichts des engen Ausgangs bei der Bundestagswahl vor einer langen Regierungsbildung gewarnt. "Es darf jetzt keine monatelange Hängepartie geben", sagte die Chefin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, Kerstin Andreae, am Sonntag in Berlin. "Wir brauchen schnellstmöglich eine Koalition für Klimaschutz und Energiewende. Egal welche Koalition es am Ende sein wird: Jede neue Regierung muss schnell ins Handeln kommen." Dies sei angesichts der Ziele und Vorgaben aus dem deutschen Klimaschutzgesetz unerlässlich.
Achim Berg, Präsident des Digitalverbandes Bitkom, erklärte: "Nach der Bundestagswahl vor vier Jahren haben wir eine beispiellose Hängepartie erlebt, die sich nicht wiederholen darf. Die taktischen Spiele von damals haben wertvolle Zeit gekostet, doch die Digitalisierung duldet keinen Aufschub."
Für den Bundesverband mittelständische Wirtschaft sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger, die Unternehmen bräuchten jetzt klare Perspektiven für ihre Investitionsentscheidungen. "Wir erwarten daher von den politisch Verantwortlichen, dass sie schnellstmöglich eine handlungsfähige neue Bundesregierung bilden. Der Wirtschaftsstandort Deutschland verträgt angesichts schlechter Wirtschaftsdaten nicht noch einmal Koalitionsverhandlungen im Bummelzugtempo."
Der Präsident des Verbands Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, betonte, es komme nun auf die Grünen und FDP an. "Rot-Rot-Grün wäre ein Worst-Case-Szenario für die Zukunft des Industriestandortes Deutschland gewesen." Die nächste Bundesregierung müsse lernen, beim Thema Nachhaltigkeit die Wirtschaft als Partner zu begreifen, nicht als Gegner.
Auch der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner, erklärte, die Wählerinnen und Wähler hätten sich klar gegen ein Links-Bündnis entschieden. "Jetzt müssen die Gewählten einen Kompromiss finden und ein Bündnis schmieden, das die überfälligen Weichenstellungen entschlossen angeht." Es gehe um Bekämpfung des Klimawandels mit "Tempo und Augenmaß" sowie Rückenwind für eine Modernisierung des Wirtschaftsstandortes./hoe/DP/he
AXC0169 2021-09-26/20:03
Autor:  - dpa-AFX
 Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
 Österreich-Börsen
 ATX3.793,64 14,07 0,37% 
 ATX Prime1.910,29 7,10 0,37% 
 Immobilien-ATX397,59 -1,93 -0,48% 
 Indizes
 DAX15.752,37 153,14 0,98% 
 TecDax3.845,67 18,82 0,49% 
 MDAX35.118,93 269,91 0,77% 
 Dow Jones (EOD)35.741,15 64,13 0,18% 
 Nasdaq 10015.514,19 159,13 1,04% 
 S & P 500 (EOD)4.566,48 21,58 0,47% 
 Nikkei (EOD)29.106,01 505,60 1,77% 
 SMI12.092,09 28,92 0,24% 


 Zinsen / Währungen
 Wichtige Währungen
 EUR/US$1,1615 0,00 0,05% 
 EUR/Yen132,5531 0,54 0,41% 
 EUR/CHF1,0685 0,00 0,06% 
 EUR/Brit. Pfund0,8419 -0,00 -0,18% 
 Yen/US$0,0088 0,00 -0,31% 
 CHF/US$1,0871 0,00 0,01% 
 Zinsen
Libor EUR 3M-0,5700-0,00 -0,02% 
LIBOR US$ 3M0,1295-0,00 -1,52% 
LIBOR CHF 3M-0,7698-0,00 -0,05% 
Libor Yen 3M-0,08320,00 2,92% 
 Rohstoffe
 Öl58,690,00 0,00 
 Gold1.803,06-4,77 -0,26% 
 Silber24,33-0,05 -0,19% 
 Platin1.054,555,22 0,50% 
 

Technologie und Daten von . Bitte Nutzungsbedingungen beachten.