AKTIEN IM FOKUS 2: Immobilienwerte europaweit gefragt - US-Zins, Branchenstudien
24.11.2022 14:19:00

(neu überarbeitete Fassung)
FRANKFURT/PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Immobilienwerte haben am Donnerstag europaweit einen Erholungskurs eingeschlagen. Interpretationen des US-Notenbankprotokolls vom Vorabend zufolge geht die Zinswende in der weltgrößten Volkswirtschaft wohl auf die Zielgerade. Nachdem die Amerikaner in ihrem Zinserhöhungszyklus bisher vorangeprescht waren und künftig behutsamer vorgehen könnten, hoffen Anleger auf eine Signalwirkung auch für Europa.
Zudem äußerte sich Analyst Bart Gysens von der US-Bank Morgan Stanley teilweise optimistischer zur Branche. Barclays-Experte Paul May sieht Chancen für einzelne Werte. Angesichts steigender Zinsen war das zu Ende gehende Jahr 2022 bislang alles andere als ein gutes Jahr für den Immobiliensektor. Die Aktienkurse brachen reihenweise ein, was nun die Grundlage der Experten für ihren teils positiveren Blick ist.
Unter den deutschen Immobilienaktien legten am Donnerstag LEG im MDax um 5,4 Prozent auf 62,72 Euro zu. Sie profitierten dabei auch davon, dass der Morgan-Stanley-Experte die Aktien in seiner Studie auf "Overweight" hochstufte.
Positiv äußerte sich Gysens etwa über die zunehmende finanzielle Flexibilität des Wohn- und Büroimmobilienunternehmens aufgrund des angekündigten Dividendenschnitts im neuen Jahr. Zudem sei die Größe von LEG im Vergleich zu Vonovia vorteilhaft. Das Unternehmen sei nur etwa ein Fünftel so groß. In einem illiquiden Investmentmarkt dürfte LEG es daher leichter haben, transformierende Verkäufe in die Wege zu leiten. Außerdem sei LEG im Vergleich zu Vonovia auch weniger stark im Wohnungsbau engagiert. Der aber könnte sich mittelfristig negativ auf den Barmittelfluss auswirken.
Vonovia stiegen im Dax um 5,3 Prozent auf 24,38 Euro und im MDax gewannen sogar Aroundtown deutliche 6,1 Prozent auf 2,655 Euro. Dabei zählt der Morgan-Stanley-Experte Aroundtown zu den "High-Conviction Underweights" in Europa. Das Aroundtown-Papier hatte im bisherigen Jahresverlauf zeitweise knapp 70 Prozent verloren und erholt sich seit Mitte Oktober mühsam wieder von seinem Rekordtief.
In Paris stiegen die Anteile der auf Einkaufszentren ausgerichteten Unibail-Rodamco-Westfield am Donnerstag um 2,6 Prozent und auch Klépierre sowie Covivio legten zu. In der Schweiz ging es für PSP nach oben, die von Gysens von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft wurden. In London legten Workspace zu, über die sich Barclays-Experte May besonders positiv äußerte. British Land oder auch Land Securities gaben dagegen nach.
Wie Morgan-Stanley-Experte Gysens schrieb, erwartet er aktuell einen Übergang weg von steigenden Zinsen und hin zu einer Rezession. Nachdem das Jahr 2022 geprägt gewesen sei von deutlichen Zinserhöhungen, die den Fokus der Anleger auf das Kurs-Gewinnverhältnis (KGV) und den Fokus des Immobilienmarktes auf die Renditen gelenkt habe, dürfte 2023 nun der rezessive Druck zunehmen. Am Aktienmarkt dürfte dies das Interesse auf die Ergebnisse der Immobilienkonzerne lenken, während der Immobilienmarkt wohl auf die Mieten schaue. Immobilienbewertungen in Großbritannien und Kontinentaleuropa sieht Gysens vor diesem Hintergrund zunächst weiter fallen.
Ein Blick auf die Werthaltigkeit von Immobilienunternehmen hält der Morgan-Stanley-Analyst daher für wesentlich, weshalb für deren Beurteilung der Verschuldungsgrad und die Ergebnistransparenz in den Blick rücken sollten. Zunehmend dürften daher nun solche Unternehmen bevorzugt werden, die über "solide oder sich verbessernde Bilanzen" verfügten und die zum Großteil auf den britischen Gewerbeimmobilien- oder deutschen Wohnimmobilienmarkt ausgerichtet seien, schrieb er.
Zur Stärkung der Bilanzen erwartet Gysens 2023 dabei weniger Kapitalerhöhungen, dafür aber deutliche Kappungen der Dividenden. Das werde sich zunächst zwar nicht positiv auf die Aktienkurse auswirken, könnte den Unternehmen, die so vorgingen, aber letztendlich zu einer Kehrtwende verhelfen. Zudem erwartet er, dass viele kontinentaleuropäische Unternehmen ihre Dividenden Anfang 2024 wieder auf ein nachhaltiges Niveau anheben werden.
Regional betrachtet ist das Vereinigte Königreich die bevorzugte Region des Morgan-Stanley-Experten, obwohl er kurzfristig hier deutlichere Wertkorrekturen erwartet als für kontinentaleuropäische Aktien. Mit Blick auf Deutschland stand Gysens im Verlauf dieses Jahres an der Seitenlinie, beurteilt Einzelwerte wie etwa LEG nun aber wieder positiver.
Analyst Paul May von Barclays sieht für den Londoner Büroimmobilienmarkt ebenfalls noch Abwärtsdruck, "nachdem ein Jahrzehnt mit sinkenden Renditen am Anleihemarkt abrupt zu Ende ging". Von ihrem Hoch aus dürften die Londoner Bürowerte in den kommenden zwölf bis 18 Monaten um 20 bis 25 Prozent fallen, schreibt er.
Der geringe Verschuldungsgrad jedoch und das Engagement der großen Immobiliengesellschaften im Einzelhandel dürften dafür sorgen, dass diese nicht gezwungen seien, ihre Verbindlichkeiten in den Griff bekommen zu müssen. Wegen der gesunkenen Aktienkurse sieht daher auch May wieder Kaufchancen und stufte die Workspace-Aktie auf "Overweight" hoch. Entsprechend erwartet er eine im Sektorvergleich überdurchschnittliche Kursentwicklung von Workspace in den kommenden zwölf Monaten./ck/ag/ajx/mis
 ISIN  FR0013326246  DE000LEG1110  DE000A1ML7J1  LU1673108939
AXC0201    2022-11-24/14:19
	
Autor:  - dpa-AFX
 Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
 Österreich-Börsen
 ATX3.166,36 5,98 0,19% 
 ATX Prime1.583,28 3,20 0,20% 
 Immobilien-ATX282,05 -0,05 -0,02% 
 Indizes
 DAX14.370,72 106,16 0,74% 
 TecDax3.043,52 0,03 0,00% 
 MDAX25.604,18 139,53 0,55% 
 Dow Jones (EOD)33.476,46 -305,02 -0,90% 
 Nasdaq 10011.563,33 -74,17 -0,64% 
 S & P 500 (EOD)3.934,38 -29,13 -0,74% 
 Nikkei (EOD)27.901,01 326,58 1,18% 
 SMI11.068,30 63,77 0,58% 


 Zinsen / Währungen
 Wichtige Währungen
 EUR/US$1,0536 -0,00 -0,17% 
 EUR/Yen143,9049 -0,40 -0,28% 
 EUR/CHF0,9844 -0,00 -0,41% 
 EUR/Brit. Pfund0,8592 -0,00 -0,40% 
 Yen/US$0,0073 0,00 -0,04% 
 CHF/US$1,0695 0,00 0,12% 
 Zinsen
Libor EUR 3M0,00000,00 0,00 
LIBOR US$ 3M4,7326-0,03 -0,68% 
LIBOR CHF 3M-0,75300,01 1,36% 
Libor Yen 3M-0,04960,00 0,00 
 Rohstoffe
 Öl0,000,00 0,00 
 Gold1.798,355,84 0,33% 
 Silber23,140,41 1,83% 
 Platin1.003,57-2,63 -0,26% 
 

Technologie und Daten von . Bitte Nutzungsbedingungen beachten.