Iran kritisiert UN-Resolution und Deutschland
25.11.2022 06:09:00

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran hat die Resolution im UN-Menschenrechtsrat im Zusammenhang mit der Niederschlagung der systemkritischen Proteste in dem Land scharf kritisiert. "Es ist bedauerlich, dass der UN-Menschrechtsrat erneut von einigen wenigen westlichen Staaten instrumentalisiert wurde, um diese Anti-Iran-Initiative umzusetzen", teilte das iranische Außenministerium am Freitag mit. Die UN-Resolution basiere lediglich auf falschen Informationen und Lügen der westlichen Medien, erklärte das Ministerium auf seinem Webportal.
Der UN-Menschenrechtsrat hatte am Donnerstag wegen anhaltender Gewalt des iranischen Sicherheitsapparats gegen friedlich demonstrierende Menschen eine unabhängige Untersuchung beschlossen. Dabei sollen Experten Verstöße gegen die Menschenrechte dokumentieren und Beweismaterial sammeln, um Verantwortliche für die Gewalt eines Tages zur Rechenschaft ziehen zu können. Deutschland und Island hatten eine entsprechende Resolution eingereicht.
Das iranische Außenministerium prangerte auch Deutschland an. "Das Regime in Deutschland und die anderen Unterstützer der Resolution haben einen großen strategischen Fehler begangen", hieß es in einer Pressemitteilung. Die Bundesregierung habe sich von diesen Berichten sowie "politischen Lobbys" blenden lassen. "Der Lauf der Zeit wird zeigen, dass diese politische Kurzsichtigkeit nicht zugunsten ihrer Interessen sein wird", teilte das Ministerium in Teheran mit.
Auslöser der Massenproteste war der Tod der jungen iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini. Sie starb Mitte September im Polizeigewahrsam, nachdem sie von den Sittenwächtern wegen Verstoßes gegen islamische Kleidungsvorschriften festgenommen worden war. Die darauf folgenden Proteste haben die politische Führung Irans in eine der schwersten Krisen seit Jahrzehnten gestürzt./hme/DP/zb
AXC0034 2022-11-25/06:09
Autor:  - dpa-AFX
 Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
 Österreich-Börsen
 ATX3.166,36 5,98 0,19% 
 ATX Prime1.583,28 3,20 0,20% 
 Immobilien-ATX282,05 -0,05 -0,02% 
 Indizes
 DAX14.370,72 106,16 0,74% 
 TecDax3.043,52 0,03 0,00% 
 MDAX25.604,18 139,53 0,55% 
 Dow Jones (EOD)33.476,46 -305,02 -0,90% 
 Nasdaq 10011.563,33 -74,17 -0,64% 
 S & P 500 (EOD)3.934,38 -29,13 -0,74% 
 Nikkei (EOD)27.901,01 326,58 1,18% 
 SMI11.068,30 63,77 0,58% 


 Zinsen / Währungen
 Wichtige Währungen
 EUR/US$1,0536 -0,00 -0,17% 
 EUR/Yen143,9049 -0,40 -0,28% 
 EUR/CHF0,9844 -0,00 -0,41% 
 EUR/Brit. Pfund0,8592 -0,00 -0,40% 
 Yen/US$0,0073 0,00 -0,04% 
 CHF/US$1,0695 0,00 0,12% 
 Zinsen
Libor EUR 3M0,00000,00 0,00 
LIBOR US$ 3M4,7326-0,03 -0,68% 
LIBOR CHF 3M-0,75300,01 1,36% 
Libor Yen 3M-0,04960,00 0,00 
 Rohstoffe
 Öl0,000,00 0,00 
 Gold1.798,355,84 0,33% 
 Silber23,140,41 1,83% 
 Platin1.003,57-2,63 -0,26% 
 

Technologie und Daten von . Bitte Nutzungsbedingungen beachten.