ROUNDUP/Schwaches Schlussquartal: Gewinn von Kion bleibt hinter Erwartungen
15.02.2024 17:22:00

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Gabelstaplerhersteller Kion hat 2023 wegen Sondereffekten und höherer Finanzaufwendungen zum Jahresende deutlich weniger verdient als gedacht. Auf die Aktionäre entfiel im vergangenen Jahr ein Gewinn von 306 Millionen Euro, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag überraschend in Frankfurt mit. Das wäre zwar deutlich mehr als die knapp 106 Millionen ein Jahr zuvor. Analysten hatten sich aber mehr erhofft. An der Börse sorgte dies zeitweise für Unruhe, die Aktie schwankte stark. Zuletzt notierte sie 1,5 Prozent im Minus.
Genauere Angaben, um welche Einmaleffekte es sich handelt, wollte ein Konzernsprecher auf Nachfrage nicht geben. Für UBS-Analyst Sven Weier barg die Mitteilung keine großen Überraschungen. Er vermutete als Grund für die vorzeitige Veröffentlichung der Zahlen einen Zusammenhang mit der im Dezember von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) erhobenen Strafe über 280 000 Euro. Diese wurde erhoben, da Kion es versäumt hatte, Insider-Informationen zu veröffentlichen.
Im vierten Quartal lag der Konzerngewinn bei 83 Millionen Euro und fiel damit schwächer aus als von Fachleuten erwartet. Insbesondere im Automationsgeschäft Supply Chain Solutions (SCS) von Kion läuft es nach wie vor nicht rund. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebit) dürfte 2023 bei 44 Millionen Euro liegen, hieß es weiter. Damit bliebe der Geschäftsteil sowohl hinter den Erwartungen der Analysten als auch der Prognose des Managements zurück. Konzernlenker Rob Smith hatte eigentlich mindestens 55 Millionen Euro ausgerufen.
In dem Bereich bietet Kion beispielsweise automatisierte Lagertechnik wie Förder- und Sortiersysteme an. Doch zahlreiche Projekte sind in Verzug, gleichzeitig stottert die Konjunktur und so schwächelt die Nachfrage von wichtigen Kunden aus dem Online-Handel. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres verdiente Kion in dem Segment im Tagesgeschäft 14 Millionen Euro. Es habe es einen Einmaleffekt zur Beendigung eines Kundenprojekts gegeben, hieß es in der Mitteilung von Donnerstag.
Der freie Mittelzufluss (Free Cashflow) des Konzerns fiel 2023 überraschend stark aus. Mit 715 Millionen Euro übertraf das Unternehmen die Markterwartungen. Die Dividende soll nach Angaben des Unternehmens in etwa so ausfallen wie erwartet. Die Marktschätzung liegt hier bei 0,74 Euro je Aktie. Damit wäre die Dividende deutlich höher als die für 2022 ausgeschütteten 0,19 Euro je Anteilschein, als die Folgen des Kriegs in der Ukraine für einen Ergebniseinbruch bei Kion gesorgt hatten. Aber das Dividendenniveau von 2021 bleibt für die Aktionäre weiterhin eine wohlige Erinnerung - damals hatte der Konzern 1,50 Euro je Aktie gezahlt. Das vollständige Zahlenwerk für das vergangene Jahr will der Vorstand am 29. Februar vorlegen./lew/ngu/men/he
 ISIN  DE000KGX8881
AXC0291    2024-02-15/17:22
	
Autor:  - dpa-AFX
 Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.
 Österreich-Börsen
 ATX3.554,19 17,19 0,49% 
 ATX Prime1.779,06 7,62 0,43% 
 Immobilien-ATX346,71 -6,20 -1,76% 
 Indizes
 DAX17.860,80 123,44 0,70% 
 TecDax3.216,95 29,75 0,93% 
 MDAX26.289,73 299,87 1,15% 
 Dow Jones (EOD)37.986,40 211,02 0,56% 
 Nasdaq 10017.037,65 -356,67 -2,05% 
 S & P 500 (EOD)4.967,23 -43,89 -0,88% 
 SMI11.327,77 31,37 0,28% 


 Zinsen / Währungen
 Wichtige Währungen
 EUR/US$1,0649 -0,00 -0,07% 
 EUR/Yen164,8620 0,09 0,05% 
 EUR/CHF0,9713 0,00 0,12% 
 EUR/Brit. Pfund0,8627 0,00 0,15% 
 Yen/US$0,0065 0,00 -0,12% 
 CHF/US$1,0963 -0,00 -0,10% 
 Zinsen
 ESTR (EUR)3,91000,00 0,03% 
 SAR® ON (CHF)1,4421-0,01 -0,36% 
 TONA (JPY)0,07700,00 0,00 
 Rohstoffe
 baha Brent Indication87,07-0,28 -0,32% 
 Gold2.338,48-41,30 -1,74% 
 Silber27,73-0,54 -1,92% 
 Platin926,64-3,22 -0,35% 
 

Technologie und Daten von . Bitte Nutzungsbedingungen beachten.